Erwachsen werden hinter Gittern

Als Teenager im DDR-Knast
Buchvorstellung mit Falk Mrázek, Nancy Aris und Lutz Rathenow
Samstag, 14. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr / Galerie ARTAe, Gohliser Str. 3, 1. OG

Falk Mrázek ist 17 Jahre alt, als er sich am 14. September 1978 durch die Grenzabsperrung am Brandenburger Tor zwängt und sich mit erhobenen Händen langsam Richtung Westen vorwärtsbewegt. Mit dieser Aktion will er dem Familienausreiseantrag Nachdruck verleihen. Was folgt sind endlose Verhöre und ein Urteil zu 14 Monaten Haft. Er durchläuft verschiedene Gefängnisse. In Görlitz erlebt er seinen 18. Geburtstag. Schließlich landet er in Bitterfeld, wo er im Chemiekombinat unter unvorstellbaren Bedingungen an der Aluminium-Presse arbeiten muss. Der tägliche Kampf ums Überleben als „Ofenmann“ wird gekrönt von einer Brandkatastrophe, die man ihm in die Schuhe schiebt. Die Stasi erpresst ihn, bleierne Routine macht sich breit, doch irgendwann darf er ausreisen.

Falk Mrázek erzählt in diesem spannenden Buch eindrücklich davon, wie ein Teenager DDR, Stasi und Gefängnis überstand, bis er endlich ein neues Leben beginnen konnte.

Wir freuen uns auf das Gespräch und die Lesung mit Falk Mrazek, Nancy Aris und Lutz Rathenow. Wie immer wird der Abend auch für Fragen und Gespräche offen sein!

Lutz Rathenow, geb. 1952 in Jena, Lehrerstudium Deutsch und Geschichte in Jena, erste Texte und Leitung eines literarischen Arbeitskreises, der 1975 verboten wurde, 1977 Exmatrikulation. Arbeit am Theater und als freier Schriftsteller in Berlin. 1980 Verhaftung als Oppositioneller, in der Wendezeit aktiv in der Bürgerbewegung. Seit 2011 ist er Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen.