Kathrin Rank

Flüchtige Ewigkeit

Die Malerin Kathrin Rank zeigt die Außergewöhnlichkeit des Gewohnten. Die Aneignung vorhandener Bilder und zeitgenössischer Stimmungen ist der mediale Bildfilter Ranks. Hinzu kommen persönliche Erinnerungsversatzstücke. Ihre Bilder zeigen Ein- und Ausblicke und spielen mit der Wirkung von Licht- und Schattensituationen. Landschaften, die oftmals Feuer, Nebel, Wasser, Wolken, Schnee abbilden sind Sinnbilder für Auflösung und Übergänge von einem Zustand in den anderen. Wasser, Eisberge, Feuer, Schnee und Wolken zeichnen die Spuren der Flüchtigkeit. Wellenberge und Wolkengebirge sind nur Wimpernschläge des Augenblicks in der Tiefe der Zeit. Der Raum-auflösende Nebel im Bild ist gebannter malerischer Übergangszustand. Dieser unbeständige Augenblick wird in Ranks Bildern eingefroren.

Die Figuren werden durch Gegenlicht zu Silhouetten. Der Bildbetrachter wird zum Beobachter, der voyeuristisch ins Bildinnere blickt – gemeinsam mit den gemalten Betrachtern. Diese, auf ihren Umriss reduziert, sind auch in der Gruppe seltsam vereinzelt und in einer unergründlichen Distanz zu ihrer Umgebung gefangen. In frei aufgefasste Malerei eingebettet werden sie vom Protagonisten zum Neben-handelnden. Die gemalte Landschaft drängt sich nach vorne und so kippt der Bildraum zwischen Hintergrund und Vordergrund. Das Außen wird zum Einfallstor für das Innere. Wird die perspektivische Darstellung im Allgemeinen dazu verwendet Raum und damit auch Zeit plausibel zu machen, d.h. Nähe und Ferne zum Betrachter zu klären, fallen hier Nähe und Ferne, Raum und Zeit zusammen. Es entstehen Traumbilder die sich ins Gedächtnis brennen. Außenlandschaft wird zur Innenlandschaft.

Die Künstlerin, Jahrgang 1967 mit Wurzeln in NRW, studierte zunächst Malerei an der FH für Gestaltung in Bielefeld bei Prof. Dörries-Höher. Ein Stipendium führte sie nach Lyon, Frankreich und ein Zweitstudium an die HBK Braunschweig wo sie Meisterschülerin für freie Malerei bei Professor Hermann Albert wurde.

Rank ist Preisträgerin des Wilhelm Fabry Museums Hilden und hatte 2018 im Richard Haizmann Museum, Niebüll eine repräsentative Einzelausstellung. Sie war Teilnehmerin der ersten Dafen International Oil Painting Biennale in China. 2019 fand ein Bildankauf für die Sammlung des Dafen Art Museums statt. Im Anschluss dessen erhielt sie ein 1monatiges Arbeitsstipendium der TNT International Artist Residence in Shenzhen, China. Kathrin Rank lebt und arbeitet seit über 20 Jahren in Berlin.

Nach der Beteiligung in der kuratierten Gruppenausstellung “Stadtluft” 2019 präsentiert nun Kathrin Rank ihre Werke erstmalig in einer Einzelausstellung namens „Flüchtige Ewigkeit“ in der Galerie ARTAe und im Showroom in Leipzig.

Kathrin Rank *1967 in Bielefeld

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Diploms in Malerei bei Inge Dörries-Höher im Fachbereich Gestaltung an der FH Bielefeld 1994 begann Kathrin Rank das Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Hermann Albert, dessen Meisterschülerin sie 1999 wurde und damit ebenso erfolgreich abschloss.

Bereits innerhalb ihrer ersten Ausbildung erhielt Kathrin Rank ein Stipendium des EG Programms Comett und lebte ein Jahr lang in der französischen Stadt Lyon. 1995 war sie Gründungsmitglied der Malergruppe Konvention, 1998 bis 99 war sie Gründungsmitglied der Produzentengalerie BS15 in Braunschweig und von 2000 bis 2002 war sie Gründungsmitglied der Produzentengalerie Konvention – Forum für Malerei in Berlin und Mitherausgeberin der gleichnamigen Zeitung mit Beiträgen und Manifesten der Malergruppe.

Kathrin Rank erhielt 2001 ein Wohn- und Arbeitsstipendium des Vereins Künstlerhaus Meinersen und war 2007 eine der Preisträgerinnen des Wilhelm-Fabry-Museums in Hilden. 2018 war Rank Teilnehmerin von „The 1st Dafen International Oil Painting Biennale“, Shenzhen in China im Red Cube Public Museum Ihr Bild „H2O“ wurde vom Dafen Art Museum, Shenzhen, China angekauft und in die Sammlung aufgenommen.

Seit 2013 gehört sie zu einer Künstlergruppierung um den niederländischen Künstler Hans Könings, die regelmäßig zusammen ausstellen und das Künstlermagazin R U W ! in einer Auflage von 50 Exemplaren herstellen. RUW ist die Kombination des Wortes „raw“ und dem deutschen Wort „rau“ was im niederländischen mit „ruw“ übersetzt wird. Befreundete Künstler und Freunde von Freunden der unterschiedlichsten Kunstmedien widmen sich selbst gestellten Themen.

Seit 2000 lebt sie mit ihrem Lebensgefährten, dem Maler Mirko Schallenberg und dem gemeinsamen Sohn in Berlin.

Kathrin Rank *1967 in Bielefeld

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL bis 2010)

(E) Einzelausstellungen (G) Gruppenausstellungen (K) Katalog (F) Film

2019

TNT Galerie, Dafen, Shenzhen, China, „flower power“, kuratiert von Poul R. Weile (G) (K)
TNT International Artists Residency, Dafen, Shenzhen, China, „open studios“ (G)
Dafen Art Museum, Shenzhen, China (G)
Art Bodensee, Galerie Cyprian Brenner
Haus der Kunst, München, „SuperBOOKS“ (G)
Galerie Z22, Berlin, „landscape“ (mit S. Engeln und M.Fischer)
Galerie Schloss Herrenhausen, Hannover „2. Kunstsalon Herrenhausen-Galerie Falkenberg, Hannover“ (G)
SCHAU FENSTER, Raum für Kunst, Berlin, „RUW 7!“, kuratiert von Hans Könings (G) (K)
Künstlermagazin RUW! Issue 7 – Don´t eat the yellow snow

2018

Red Cube Public Museum, „The 1st Dafen International Oil Painting Biennale“, Shenzhen, China (G) (K)

Galerie ARTAe Leipzig, „Stadtluft“, kuratiert von Marian Elsner (G)
Galerie Falkenberg, Hannover „Accrochage“ (G)
Babette, Berlin, „WonderWomen ART b!ich“, kuratiert von Britta (Helbig) Adler (G)
Galerie Falkenberg, Hannover (mit Schallenberg)
Richard Haizmann Museum, Niebüll (E)
Kunsttempel, Kassel, „Objekt Magazine / Archive Artist Publications“ (G) (K)
Galerie KanyaKage, Berlin (G)
Galerie Herr Beinlich, Bielefeld „Liebe“ (G)
Novilla Art Space, Berlin „sex sells“ (G)

Künstlermagazin RUW! Issue 6 – Arbeitsunfall

2017

Galerie VON&VON, Nürnberg, „NEXUS“ (mit Schallenberg)
POSITIONS Berlin Art Fair, Galerie VON&VON, Nürnberg
Galerie Brötzinger, Pforzheim, „double act“ (mit Schallenberg)
Kunstverein Heinrichsruh (G)
48 Stunden Neukölln, Berlin „Schatten“ (G)

2016

Museum Stralsund, Stralsund, „Malverwandschaften“ (G) (K)
Babette, Berlin, „RUW! 5“, kuratiert von Hans Könings (G) (K)
Galerie Noah, Augsburg, „Frauenpower contra Gerhard Richter“ (G)
HERR BEINLICH -CONTEMPORARY FINE ART SPACE-, Bielefeld, „the daily mood of Kathrin Rank“ (E)
48 Stunden Neukölln, Berlin „SATT“ (G)
Kunstverein Schwetzingen „Suezzo“ (G) (K)
Galerie PETERSBURGER, Raum für Kunst, Köln (G)
Blixa Artzine, Aalborg/Dänemark (G) (F)
tête, project space, Berlin, „RUW! 4“ kuratiert von Hans Könings (G) (K)
tête, project space, Berlin, „RUW! Protheses“ kuratiert von Hans Könings (G)

Künstlermagazin RUW! Issue 4 – Kannibalen wie du und ich
Künstlermagazin RUW! Issue 5 – the text

2015

Kunstverein Heidenheim, „BEZIEHUNGSWEISE“ (mit Schallenberg), 
Künstlerhaus Meinersen, „PATCHWORK“ (G)
tête, project space, Berlin, kuratiert von Hans Könings (G) (K)
Neue Galerie Landshut, RUW und Jakob Kirchheim (G)
Galerie Schmalfuss, Marburg, „Kerngebiete“ (mit Schallenberg und Michael Jastram)

Künstlermagazin RUW! Issue 3 – nach dem Danach

2014

dat Galerie, Berlin, „Schattenseiten“ (E)
SCHAU FENSTER, Raum für Kunst, Berlin, „RUW 1!“, kuratiert von Hans Könings (G) (K)
VBK, Berlin, „Behausung“, kuratiert von Silke Bartsch und Nele Probst (G)
SCHAU FENSTER, Raum für Kunst, Berlin, „RUW 2!“, kuratiert von Hans Könings (G) (K)

Künstlermagazin RUW! Issue 2 – von Kleist

2013

Stiftung Starke, Löwenpalais Berlin (G)
Kunstmarkt Petershagen, „PArt3“ (G) (K)
Städtische Galerie Petershagen, „Malerei“ (mit Schallenberg)
Kunstverein Burgwedel, „die 1/2 Wahrheit „(G)

Künstlermagazin RUW! Issue 1 – ordinary madness

2012

Stadtgalerie Altötting, „Otto Dix aus der Privatsammlung Gunzenhauser
und großformatige Malerei aus Berlin, Leipzig, München“, kuratiert von Uta Reinhardt (G) (K)
Kunstverein Herrenhaus Heinrichsruh (mit Schallenberg)
Galerie DorisBerlin, Berlin, „City Sights“ (mit C.D. Aschaffenburg)
Galerie DorisBerlin, Berlin, „last orders“ (G)
F200 in Berlin, „Renaissance der Gesichter“, kuratiert von Peter Lindenberg (G)
Galerie St. Johannis zu Lassan, Lassan „Paradies Garten“ (G)

2011

Kunstverein Aschau (mit Christopher Lehmpfuhl und Menno Fahl)
Galerie Lux, Berlin (G)
Freies Museum Berlin / Projektraum / Hotes International Fine Art, „Z50“, kuratiert von Volker Hotes (G)

2010

Kunstverein Schöningen, „unterwegs“ (E)
Galerie Kramer, Bremen, „schöne Aussichten“ (mit Susanne Maurer)
Galerie Frebel, Westerland/Sylt, „in weiter Ferne so nah“ (E)
Galerie Alte Schule Adlershof, Berlin, „NaturAnsichten“, kuratiert von Matheos Pontikos (G) (K)
Galerie Rohling, Genthiner 11, Berlin, „Bild-Paare“ (G), kuratiert von Peter Lindenberg
Stiftung Starke, Löwenpalais, Berlin (G)

ÖFFENTLICHE ANKÄUFE

Dafen Art Museum, Shenzhen, China
Bertelsmann, Washington, USA
Investitionsbank, Berlin
Nord LB, Hannover
Nord LB, Braunschweig
Land Berlin, Künstlerförderung



/////////////////////////

ARTAe Galerie Leipzig, Gohliser Straße 3, 04105 Leipzig

Öffnungszeiten: Do. – Sa., 15 – 19 Uhr und nach Vereinbarung

Tel.: 0341 – 355 20 466, info@artae.de, www.artae.de