Mayjia Gille und Susann Klossek

Mayjia Gille & Susann Klossek: Gedichte und Geschichten
Donnerstag, 12.03.2020, 19.00 bis 21.00 Uhr

ARTAe Showroom, Menckestraße 3, 04105 Leipzig
Kulturbeitrag: 8,- Euro

Mayjia Gille: Kurznachricht um acht

ES IST MIR ZU VIEL BEGEISTERUNG IN DEN STÄDTEN, schreibt Mayjia Gille in ihrem zweiten Gedichtband, die sich formal darin treu geblieben ist, Gedichte nicht ohne die Schmetterlingswand der Mittelachse in die Welt zu lassen. Es gehört viel Mut dazu, auf eine Welt der Lieblosigkeit und des menschlichen Verrats mit nichts anderem als ausschließlich mit Liebesgedichten zu antworten. Mit Liebesgedichten, die uns in ihrer hoffnungsvollen Sachlichkeit dazu ermuntern, daß es lohnenswert bleibt, wenn die Begeisterungen ohne Liebe zu viel werden, sich auf das Wesentlichste zu bescheiden: “Wenn du mit mir überleben willst.“ … Ein außerordentlich feiner Gedichtband.“ Aus dem NACHWORT von Thomas Kunst

Mayjia Gille: aufgewachsen in Leipzig, Berlin und München, Ausbildungsorte München, Berlin, Heidelberg, lebt in Leipzig, Schauspielerin, Musikerin, Moderatorin, Autorin (Lyrik und Prosa), literarische Veröffentlichungen: GZL „Poesiealbum Neu“, 2015 Debüt – Gedichtband „Seit Tagen warte ich in den Sarottihöfen“, 2018 Libretto zu „ liebe will einfach sein “ (Theaterstück über Rainer Maria Rilke und Lou Andreas Salomé), Jahrbuch Junge Lyrik 2014 Brentano Stiftung, Jahrbuch Lyrik Brentano Stiftung 2001.

Susann Klossek wird mit kurzen, lustig-sarkasischen Minigedichten aufwarten und wohl auch die ein oder andere Geschichte lesen. Von 2011-2013 war Klossek Gast-Gagschreiber für die Satiresendung Giacobbo/Müller auf SF1, Schweizer Fernsehen. Sie schreibt zudem Texte fürs Theater. In den letzten 30 Jahren bereiste sie beruflich und privat mehr als 50 Länder und schrieb diverse Reportagen über ihre Reisen. Für „Tropenfieber“ erhielt sie ein Werksstipendium; von der Kultur der Stadt Zürich (Ressort Literatur) ein Auslandsstipendium am Alice Boner Institut in Varanasi, Indien

Susann Klossek, geboren 1966 in Leipzig, absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftskaufmann. Zudem studierte sie Germanistik und Slawistik an der Universität Leipzig, wechselte nach dem Studium aber in die Wirtschaft. Im Zuge der Wende siedelte sie 1990 in die Schweiz über, wo sie die ersten acht Jahre Rohöldestillationsanlagen nach Russland verkaufte, später als freischaffende Malerin tätig war und schliesslich in den Journalismus wechselte. Heute lebt und arbeitet sie in Zürich.

Neben ihrem Studium absolvierte sie diverse Weiterbildungskurse, unter anderem an der Journalistenschule MAZ, wo sie auch schon als Gastdozentin auftrat, sowie in den Bereichen Verlagswesen, Kreatives Schreiben, Dialog- und Drehbuchschreiben, Improvisationstheater (Off-Off-Academy Basel/Zürich), Schauspiel/Sprache/Stimme (Swiss Acting Institute; Theaterstudio Golda Eppstein – Gessnerallee Backstage/Fabriktheater Rote Fabrik Zürich) Tanz, Musik (Gesang, Klavier, Gitarre, Saxophon, Musiktheorie/Harmonielehre) Malerei, Zeichnen, Illustration, Transferlithografie, Bildende Kunst, Fotografie, Kurzfilm, Videoschnitt und NLP. Zuletzt machte sie eine Ausbildung zum Sprecher an der Sprecher-Akademie. Außerdem absolvierte sie die Barfachschule Kaltenbach.